Übergangsregelung im WS 2020/21

Liebe Studierende,

zum Wintersemester 2020/21 wurden die Leselisten für die mündlichen und schriftlichen Staatsexamensprüfungen im Bereich Schulpädagogik aktualisiert und vereinheitlicht.
Nach Rücksprache mit dem Referat für Lehrämter wurden für den kommenden Prüfungszeitraum des mündlichen und schriftlichen Staatsexamens (WS 2020/21) im Bereich Schulpädagogik die folgenden Regelungen getroffen:

  • Studierende, die sich bereits vor Beginn des Wintersemesters 2020/21 mit der „alten“ Prüfungsliteratur vertraut gemacht haben bzw. ein Vorbereitungsmodul besucht haben, können die Staatsexamensprüfung nach den bislang gültigen Bestimmungen ablegen. Dies ist im Sinne einer Übergangsregelung zu verstehen und gilt einmalig für den kommenden Durchgang der Staatsexamensprüfungen (WS 2020/21). Alle darauf folgenden Prüfungsdurchgänge werden nach der neuen Literaturliste geprüft.

  • Studierende, die sich noch nicht mit der Prüfungsliteratur vertraut gemacht haben und jetzt damit beginnen, verwenden bitte die aktualisierte Prüfungsliteratur mit den entsprechenden Regelungen.

Mündliche Prüfungen:
Alle PrüferInnen im Bereich Schulpädagogik sind angehalten, die mündlichen Staatsexamensprüfungen sowohl nach der alten wie auch nach der neuen Literaturliste abzunehmen.

Schriftliche Prüfungen:
Bezüglich der Staatsexamensklausuren wird sichergestellt, dass sich die Klausurfragen sowohl an der alten wie auch der neuen Literaturliste orientieren (drei Fragen entlang der bislang gültigen Liste und drei Fragen entlang der neuen Liste).
Damit wird sichergestellt, dass Ihnen - unabhängig davon, mit welcher Literaturliste Sie sich vorbereiten - keine Nachteile entstehen.